Aus der Platte, für die Platte: Antifa!

Aus der Platte, für die Platte: Antifa!
Gegen den Naziaufmarsch zum 17. Juni in Niedersedlitz

Es war ein Sinnbild, was im bürgerlichen Staat so alles schiefläuft: Nach einer Kundgebung der Dresdner NPD vor dem Haus der Presse zum 17. Juni vergangenen Jahres, schleuste die Polizei eine Gruppe Faschisten in den sächsischen Landtag. Die waren teilweise schon auf Einladung der damals noch vorhandenen NPD-Fraktion mit öffentlichen Fördergeldern nach Dresden gekarrt worden. Durch eigenes Unvermögen und Konkurrenz im eigenen rechten bis klar faschistischen Lager, schrumpft die NPD zwar mehr und mehr als wichtigster Bezug der deutschen Naziszene zusammen. Rassistische Aufmärsche wie Pegida und Co. zeigten aber immer wieder deren Anschlussfähigkeit an die sog. „bürgerliche Mitte“. Die Hand-in-Hand-Arbeit zwischen Faschismus und rechtem Bürgertum machte nicht zuletzt das Transparentwerden des Nachrichtenverkehrs zwischen einem Leipziger Polizisten und einem organisierten Nazi nochmals deutlich.
Dieses Jahr plant die NPD einen Aufmarsch vom Bahnhof Niedersedlitz aus. Mag der Dresdner Osten zu einer Hochburg faschistischer Umtriebe geworden sein – wir werden da sein, um uns gemeinsam gegen Rassismus, Faschismus und Geschichtsklitterung zu stellen! „Damals wie heute: Frieden, Freiheit, Souveränität“ ist das Motto der NPD-Faschisten. Wir aber müssen deutlich machen: Kein Frieden mit Nazis! Keine Freiheit für faschistische Umtriebe! Keine ungezügelte Souveränität für den deutschen Imperialismus!

Kommt diesen Mittwoch in größeren Gruppen ab 17:30 Uhr in die Nähe des Bahnhofs in Niedersedlitz! Seid kreativ, laut und entschlossen.
Nähere Infos findet ihr voraussichtlich ab Dienstagabend auf www.dresden-nazifrei.com.
Nazis vertreiben – Flüchtlinge bleiben!